ladezeit optimierung

Hosting Einstellungen verbessern | WordPress Ladezeit Optimierung

Von Dominik Liss am 1. Dezember 2019

Ohne eines guten Hostings wirst du die Ladezeit deiner WordPress Seite nicht stark verbessern. In diesem Artikel lernst du, wie du dein Hosting optimieren kannst.

weiterlesen

Hosting Einstellungen verbessern | WordPress Ladezeit Optimierung

Damit deine WordPress Seite schnell geladen wird, brauchst du als erstes ein gutes Hosting. Manche Hosting Provider sind von Anfang an sehr gut optimiert und bei anderen musst du das eine oder andere noch anpassen. In sehr extremen Fällen wirst du den Hosting Provider wechseln müssen, um eine schnelle Ladezeit deiner WordPress Seite zu erzielen. In diesem Artikel werden wir uns folgende Punkte anschauen:

  1. Was ist ein gutes bzw. schlechtes Hosting
  2. Wie kann ich die Qualität meines Hosters testen?
  3. Optimale Hosting Einstellungen

Was ist ein gutes bzw. schlechtes Hosting?

Falls du einen Root oder Virtual Server hast, dann kannst du davon ausgehen, dass die schlechte Ladezeit deiner WordPress Seite nicht am Hosting liegt. Die ganze Sache schaut aber anders aus, wenn sich deine Webseite auf einem Webspace befindet. Ein Webspace ist nämlich ein Teil eines gesamten Servers. Aus dem Grund kostet ein Webspace auch weniger als ein Server. Viele schlechte Hosting Anbieter nutzen das leider aus, um noch mehr Gewinn zu erzielen. Aus dem Grund überfüllen schlechte Hosting Anbieter die Server mit zu vielen Webspaces. Dadurch leiden im Endeffekt alle Webspaces auf dem überfüllten Server, was man an der langen Antwortzeit des Servers merkt.

Wie kann ich die Qualität meines Hosters testen?

Das Testen eines Webhosters ist genau genommen gar nicht so leicht. Aus dem Grund würde ein detaillierter Test den Rahmen dieses Artikels komplett sprengen. Folgende Punkte kannst du aber bei deinem Hosting checken:

  1. Der Standort des Servers. Egal ob du einen Server oder Webspace gemietet hast … bei beiden gilt die Regel: je näher desto besser. Da reicht es aber vollkommen aus, wenn sich die Server deines Hosting Anbieters in deinem oder in einem Nachbarland befinden.
  2. Reviews – Eine sehr gute Informationsquelle sind Reviews. Wenn du nach Bewertungen deines Hosting Anbieters suchst, dann solltest du einen guten Eindruck davon bekommen, ob dein Hosting Anbieter schnell oder langsam ist.

Kleiner Tipp: Bitte beurteile die Performance deines Server nicht nach dem „First Byte Wert“, den du bei den meisten Speed Test Tools siehst. Oft ist dieser Wert schlecht, weil WordPress einfach länger braucht. Das hängt dann aber an einer schlecht aufgesetzten WordPress Seite und nicht an der Performance deines Hosting Anbieters.

Du willst dein WordPress Problem lösen?

> Die erste Beratung ist kostenlos.

Heute kontaktieren!

Optimale Hosting Einstellungen

Das was ich bei jedem Projekt mach, sind folgende Punkte:

  1. Die neuste php Version aktivieren
  2. Dateikomprimierung aktivieren
  3. http2 Server Push (wenn sinnvoll)

Bitte teste umbedingt deine WordPress Seite, nachdem du diese Änderungen vorgenommen hast. Abhängig von deinem Theme oder Plugins, kann es sein, dass deine WordPress Seite mit z.B. einer zu aktuellen php Version nicht umgehen kann.

Alle unten aufgelisteten Optimierung werden auf eigene Verantwortung durchgeführt. Falls du dir unsicher bist, dann kontaktier bitte den WordPress Profi deines Vertrauens. Ich übernehme jedoch keine Verantwortung dafür, falls deine WordPress Seite nicht mehr funktionieren sollte.

Die neuste php Version aktivieren

Das kannst du entweder über die Einstellungen im Admin Bereich deines Hosting Anbieters machen oder über die .htaccess Datei (diese findest du in deinem WordPress Ordner, wenn du dich über FTP zu deinem Hosting verbindest. Das geht aber auch meistens über das WebFTP/Dateimanager im Admin Bereich deines Hosters).

AddHandler application/x-httpd-php73 .php .php5 .php4 .php3

Dateikomprimierung aktivieren

Bei der Dateikomprimierung werden die Dateien vom Server klein verpackt und von deinem Browser wieder entpackt. Das führt dazu, dass die Dateien bei der Übertragung vom Server zu deinem Computer kleiner sind und dadurch schneller übertragen werden. Mit dem folgenden Snippet kannst du die Dateikomprimierung auf deinem Server in der .htaccess Datei aktivieren.

<IfModule mod_deflate.c>
AddOutputFilterByType DEFLATE text/plain
AddOutputFilterByType DEFLATE text/html
AddOutputFilterByType DEFLATE text/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE text/css
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xhtml+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/rss+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/javascript
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-javascript
</IfModule>

Http2 Server Push aktivieren

Die meisten Hoster unterstützen schon http2! Im Moment habe ich leider bei keinem Hoster gesehen, dass man das Server Push Feature von http2 aktivieren oder deaktivieren kann. Der Vorteil des Server Push Features ist der, dass der Server gleich alle zusätzlichen Dateien (Bilder, Fonts, Skripte, Styles, …) mitschickt.

Das widerspricht sich aber dem Lazy Load Prinzip, dass du mithilfe von Plugins in WordPress einbauen kannst. Dieses Feature ist daher mit Vorsicht zu genießen und hängt immer davon ab, wie deine WordPress Webseite aufgebaut ist. Da das Feature schon sehr Website spezifisch ist, werde ich das nicht näher behandeln. Wollte dich nur darauf aufmerksam machen, dass das Feature existiert.

Fazit

Jetzt solltest du einen groben Überblick darüber haben, was einen guten Hosting Anbieter ausmacht und wie du dein bestehendes Hosting optimieren kannst. Allgemein gilt auch die Regel „you get what you pay for“. D.h. dass du dir vom günstigsten Hosting Paket vom billigsten Hosting Anbieter nicht all zu viel erwarten solltest. Du brauchst aber auch kein spezielles WordPress Hosting kaufen.

Ich verwende für meine Kundenprojekte entweder easyname oder hetzner.

Viel Erfolg!

Bitte bedenke, dass das nur ein Teil der Ladezeit Optimierung in WordPress ist. Falls du den gesamten Prozess sehen möchtest, dann kannst du das in diesem Artikel nachlesen:

WordPress Ladezeit Optimierung – Wie kannst du das selbst machen?