wordpress basics

Top 5 Must Have Plugins für WordPress

Von Dominik Liss am 2. Juli 2018

Mittlerweile wurden Tausende Plugins für WordPress entwickelt. Sehr viele kostenlose und auch sehr viele kostenpflichtige Erweiterungen für WordPress. Dank der großen Plugin Anzahl, gibt es unzählige wirklich gute Erweiterungen. Wie findest du jedoch die Top WordPress Plugins?

weiterlesen

Top 5 Must Have Plugins für WordPress

Mittlerweile wurden Tausende Plugins für WordPress entwickelt. Sehr viele kostenlose und auch sehr viele kostenpflichtige Erweiterungen für WordPress. Dank der großen Plugin Anzahl, gibt es unzählige wirklich gute Erweiterungen. Wie findest du jedoch die Top WordPress Plugins?

Dieser Artikel wird dir dabei helfen! Ich werde dir zu den folgenden 5 Plugin Arten jeweils den besten Vertreter kurz beschreiben:

  1. Sicherheit
  2. Search Engine Optimization
  3. Formulare
  4. Backups
  5. Page Builder

Am Ende kommt noch ein kleiner DSGVO Bonus 😉

Titelbild mit Text

1. Sicherheit

Am Anfang habe ich es garnicht geglaubt, aber die Sicherheit einer WordPress Seite ist ein sehr wichtiges Thema, welches die meisten am Anfang ignorieren! Ich gehöre selbst zu dieser Gruppe dazu … Um die Sicherheit deiner WordPress Seite zu gewährleisten, habe ich für dich nur eine Empfehlung: das All In One WP Security & Firewall Plugin (kostenlos). Mit diesem Plugin kannst du Grundlegende Sicherheits Features (wie z.B. eine Firewall oder einen Spam Filter) per Mausklick einschalten. Dieses Plugin kann jedoch ein bisschen komplex sein. Falls du nach einem simpleren Plugin suchst, dann kann ich dir Wordfence (kostenlos) empfehlen.

2. Search Engine Optimization

Falls du Google ein bisschen entgegenkommen willst, dann kannst deine WordPress Seite für Google optimieren. Sehr grob gesagt unterscheidet man zwischen dem technischen und dem inhaltlichen SEO. Als Blogger ohne technischer Skills hast du wenig Einfluss auf die technischen Optimierungen deines Blogs. Dazu gehört z.B. die Ladezeit der Seite oder das Caching … . Falls du Inhaltsseiten und Blog Beiträge optimieren magst, dann kannst dafür das Yoast SEO Plugin (kostenlos) verwenden. Mit Hilfe dieses Plugins kannst du z.B. deine bisherigen Texte überprüfen (Lesbarkeit, optimale Anzahl der Wörter für Google, …). Bzgl. der Inhaltsoptimierungen kannst du dir meinem Beitrag: WordPress SEO – Webseite für Google Optimieren inkl. Erfolgserlebnis durchlesen

3. Formulare

Fast jede WordPress benötigt Formulare. Um z.B. ein Kontaktformular zu erstellen, wirst du ein gutes Formular Plugin brauchen. Ich persönlich bin ein Fan von Contact Form 7 (kostenlos). Alternativ kannst du auch Ninja Forms (kostenlos) oder Gravity Forms (kostenpflichtig) ausprobieren. Bitte überprüf auch, ob dein Formular den DSGVO Richtlinien entspricht.

Du willst dein WordPress Problem lösen?

> Die erste Beratung ist kostenlos.

Heute kontaktieren!

4. Backups

Ich wünsche es dir auf keinen Fall … aber deine Seite kann gehakt werden! Teile der Seite können durch ein Update nicht mehr funktionieren. Du kannst aus versehen Inhalte löschen … In solchen Situationen sind Backups wertvoller als Gold! Um automatische Backups deiner Webseite zu aktivieren, kannst du das UpdraftPlus Plugin (kostenlos) verwenden. Mit Hilfe dieses Plugins kannst du ohne viel Aufwand automatischen Backups auf z.B. deinem Google Drive speichern und diese jederzeit wiederherstellen.

5. Page Builder

Ein Page Builder hilft dir enorm beim Zusammenstellen der Inhalte einer Seite oder eines Blog Eintrags. Das sind quasi Drag and Drop Editoren für WordPress. Bis jetzt habe ich nur einen Page Builder verwendet und mit diesem bin ich bis jetzt auch immer sehr gut ausgekommen. Deswegen musste ich mich noch nicht nach einer alternative umsehen. Ich rede hier vom WPBakery Page Builder (aka. Visual Composer, kostenpflichtig). Ob du als Blogger einen Page Builder brauchst, ist sehr individuell und für jeden anders. Meistens wird das jedoch von deinem WordPress Theme entschieden.

Falls du dir anstatt eines Page Builder Plugins einen guten WordPress Text Editor zulegen magst, dann kannst du den neuen Gutenberg Editor (kostenlos) ausprobieren.

Fazit

So … das sind meine Top 5 Plugins für WordePress, die ich dir wirklich empfehlen kann. Vor allem falls du dich mit machen Gebieten (z.B. Sicherheit & Backups) noch nie beschäftigt hast. Und jetzt kommt noch eine kleine Bonus Empfehlung im Bezug auf die DSGVO.

Das DSGVO Plugin

Falls deine Seite noch nicht DSGVO konform ist, dann habe ich für dich eine super Lösung! Mit Hilfe dieser Lösung kannst du viele Punkte der DSGVO mit nur wenigen Klicks abhaken. Dafür habe ich das DL DSGVO Plugin für WordPress (kostenlos) geschrieben. Es wird dir sicher viele Stunden Arbeit sparen. Und falls du deine Website überprüfen magst, dann kannst du die DSGVO Checkliste für WordPress durchgehen 😉