Bild von Dominik Liss - WordPress Dev
Die Dominik Liss Show WordPress & Business Talks

#043: Welche AI Tools sparen bei WordPress wirklich Zeit? | m. Moritz Bappert

Episode anhören

Überblick

Diese Woche reden wir mit Moritz Bappert über WordPress und KI. Moritz ist WordPress Experte und Host vom WPAI Podcast. 

Auf seinem Podcast hat Moritz mit vielen AI Experten aus der WordPress Welt gesprochen und in dieser Episode werden wir das gesamte Wissen gut strukturiert verpacken! 

In diesem Gespräch unterhalten wir uns über folgende Themen:
00:00 Recap
01:21 Intro
07:06 Ist AI für WordPress relevant? 
14:12 Gibt's brauchbare WordPress AI Tools?  
23:26 Deine Learnings aus WPAI Podcast?
29:07 Die rechtliche Lage bei AI Tools
35:02 Welche Jobs wird AI ersetzen?  
39:25 Die richtigen AI Tools finden ...
45:37 Bullet Fragen

https://www.linkedin.com/in/moritzbappert/
https://podcast.ausha.co/wpai-wordpress-and-ai
https://moritzbappert.com

// WordPress Community Gruppe //
https://dominikliss.com/community

Host & Gäste

Profilbild von Dominik Liss Host
Dominik Liss WordPress Dev
Profilbild von Moritz Bappert Gast
Moritz Bappert WordPress Experte und Host vom WPAI Podcast

Video

Weitere Episoden

Vorige Episode

Cover Image
#042: Mehr Conversions mit praktischer Accessibility bei WP Seiten | Anne-Mieke Bovelett

In der Episode unterhalten wir uns über Barrierefreiheit bei WordPress Webseiten mit Anne-Mieke Bovelette. 

Nächste Episode

Cover Image
#044: Die Kunst der WordPress-Optimierung | m. Thomas Weber

Was tun, wenn bewährte Praktiken keine herausragenden WordPress-Websites hervorbringen? 

Transkript

Ich hatte zum Beispiel Joe Hoyle von Human Made, das ist eine große Wordpress-Agentur aus Großbritannien, im Podcast, die haben ein Plugin gebaut, Altis Accelerate nennt sich das, und das kann zum Beispiel sehr gut jetzt im Gutenberg-Editor dir dann abnehmen, dass es dir direkt Content mit Blöcken erstellt.

Also das heißt, du gibst dort auch wieder textbasiert einen Prompt ein, du sagst zum Beispiel, ja, generieren wir jetzt bitte eine dreispaltige Tabelle, die hat die und die Spaltennamen, und ich möchte gerne die und die Daten da drin haben, die sollen so und so sortiert sein, und dann kann es dir das Ganze eben direkt als Gutenberg-Blog einbauen, oder kann dir eben auch Bilder einbauen, also allerlei verschiedene Inhaltstypen, und es ist eben nicht so, dass es dir halt nur ein Textergebnis rausspuckt, sondern dass es direkt eben mit deinem Editor interagiert und dir dort die entsprechenden Blöcke reinsetzt, und sowas kann tatsächlich dann gut Arbeit abnehmen, weil es ist halt ein Unterschied dazu, als würde ich jetzt einfach Chat-GPT offen haben und mir diese Daten jetzt textuell zum Beispiel irgendwie vorbereiten lassen und dann per Copy&Paste rübergehen und das noch einbauen, also da ist sozusagen dieser Zwischenschritt fällt weg, und genau, auf der anderen Seite gibt es zum Beispiel Herzlich willkommen bei der 43. Episode der Dominik Liss Show.

Auf diesem Podcast gibt es WordPress und Business Talks, das heißt, wenn du WordPress in deinem Business verwendest, dann bist du hier genau richtig, weil in jeder Episode entpacken wir die Skills, Geheimnisse und Storys der besten Experten aus der WordPress-Branche, und das Ziel des Podcasts ist es, dir dabei zu helfen, ein besserer Professional in der WordPress-Welt zu werden.

Und diese Woche reden wir über AI, und konkreter werden wir darüber reden, wie sehr sich AI auf WordPress auswirkt.

Ist das jetzt einfach nur ein Hype? Es gibt zwar schon extrem nüstige Tools, aber wie können wir das alles in den WordPress -Kontext verpacken? Und wie schnell werden wir unsere Jobs los, wenn dann die AI die Welt übernimmt? Und über dieses Thema unterhalten wir uns mit Moritz Bappert.

Und Moritz ist WordPress-Experte, ist ebenfalls Host vom WPAI Podcast, und das Coole an dem Gespräch, wo ich mich schon richtig drauf freue, ist, dass Moritz schon mit sehr vielen AI-Experten in der WordPress-Welt gesprochen hat, und das ganze gesammelte Wissen, strukturierte Wissen, was er aus seinem Podcast gelernt hat, das werden wir versuchen jetzt in der Episode an euch weiterzugeben, schön verpackt natürlich, und an der Stelle, Moritz, herzlich willkommen.

Könntest du dich doch selbst vorstellen, damit dich die Zuschauer und Zuschauerinnen ein bisschen besser kennenlernen können.

Ja, hey Dominik, vielen Dank für die Einladung.

Ich freue mich sehr, bei dir im Podcast zu sein.

Wie du schon gesagt hast, ich bin seit langem in der WordPress-Welt unterwegs, sind wahrscheinlich zehn Jahre mittlerweile.

Die letzten siebeneinhalb Jahre habe ich mit zwei Freunden zusammen eine eigene WordPress -Agentur geführt.

Da haben wir Unternehmen geholfen, sehr individuelle Lösungen mit WordPress zu bauen.

Ja, da habe ich diverse Erfahrungen gesammelt.

Ich hatte verschiedene Rollen inne, angefangen von Konzeption, ein Stück weit auch Design oder User Experience über die Programmierung, gleichzeitig aber natürlich so die Kundenberatung an sich, Projektmanagement, das strategische Marketing, Kundenakquise, also da sind ganz, ganz viele Sachen mit reingeflossen.

Also das heißt, ich war nie 100% nur Entwickler, sondern ich habe einfach sehr viele verschiedene Tätigkeiten gehabt.

Ja, jetzt war das so, Anfang des Jahres hat sich für mich ergeben, ich war auf einem Hackathon, das war sehr inspirierend.

Ich habe mit tollen anderen Menschen gearbeitet, die für Unternehmen arbeiten wie Google oder für Yoast, was in der WordPress-Welt sehr bekannt ist und habe gemerkt, Mensch, die haben richtig tolle Arbeitgeber, die arbeiten an tollen Projekten, die brennen richtig für ihre Arbeit und habe für mich gemerkt, Mensch, ich möchte auch nochmal diesen Schritt machen und in ein größeres Unternehmen gehen, wo ich sehr viele smarte Köpfe um mich herum habe, von denen ich viel, viel lernen kann, weil ich glaube, dass das einfach für mich so nach diesen sieben Jahren, sage ich jetzt mal, was eine lange Zeit ist, einfach nochmal das nächste Level sein kann.

Ein größerer Entwicklungsschritt, der mich persönlich nochmal stark weiterbringt und da bin ich in sehr guten Gesprächen drin, also es wird definitiv in der WordPress-Welt bleiben und da kann ich bestimmt bald dann schon genau was sagen.

Viele gehen eher den umgekehrten Weg, also zuerst im Angestelltenverhältnis und dann in sein eigenes Business und ich finde es mega cool, dass du das halt für dich gefunden hast und dass du das für dich gemerkt hast, hey, was passt für dich jetzt, was passt weniger und dass du einfach weiterhin die Schritte nach vorne gehst und nicht so in dem goldenen Käfig da irgendwie gefangen bleibst oder so, also mega cool.

Ja, goldener Käfig ist ein gutes Stichwort, weil im Endeffekt habe ich gemerkt, so Mensch, ich habe mir selber halt so einen Käfig komfortabel eingerichtet und habe mir vorgemacht, so hey, das ist das, was du immer machen solltest, du bleibst immer selbstständig und machst irgendwie dein eigenes Ding so, aber irgendwann habe ich begonnen zu hinterfragen, ja, ist das mir überhaupt dienlich so, also die Selbstständigkeit, man hört so oft, ja, selbst und ständig, also man muss nur mal gucken, macht man die Selbstständigkeit, um wirklich selber davon zu profitieren, also ist die Selbstständigkeit einem selbst dienlich oder diene ich der Selbstständigkeit und bin am Ende der Knecht, der irgendwie eigentlich weniger Freiheiten hat, weil er so einen Druck im Nacken hat und wahnsinnig viel arbeitet und ja, ich habe lange das für mich ausgeschlossen, einen Angestelltenjob zu machen, aber wähle jetzt eigentlich ganz bewusst diesen Weg, weil ich auch die Vorzüge davon sehe, jetzt für mich als nächsten Schritt eben den Fokus draufzulegen, viel, viel zu lernen und von da an kann ich wieder weitere Schritte tun und irgendwann auch wieder hingehen und vielleicht was eigenes starten, da werde ich viel Freude jetzt dran haben, hier dazu zu lernen und mit richtig guten Leuten zu arbeiten.

Ja, finde ich cool, ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, bin schon gespannt, wie es sich bei dir weiterentwickeln wird, aber heute unterhalten wir uns über AI, deswegen finde ich es spannend, mit dir darüber zu sprechen, weil du hast ja den WordPress -AI-Podcast, also den WPAI-Podcast, WordPress ist ja ein geschützter Begriff, da ist ja immer so wieder das Gespräch, wann werden die ganzen AI-Tools unsere Jobs nehmen und da kommt mir immer wieder dieser Joke, den ich mal irgendwo auf Social Media gelesen habe, also der ist dann ungefähr so, also ich werde den jetzt so paraphrasieren, dass damit AI unseren Job übernehmen kann, müsste der Kunde genau sagen können, was er oder sie will und das ist unmöglich, deswegen sind unsere Jobs safe.

Das kommt mir dann immer so in den Kopf, so, ja, es ist eigentlich doch nicht so schlimm, wie man das immer auf Social Media hört, dass man in ein paar Monaten dann die Jobs verliert, von den kreativen Leuten vor allem und wie siehst du das? Also, wie siehst du diese ganze AI-Welle, wie ist das für dich und wie passt das alles in den WordPress-Kontext rein, weil ich glaube, jeder hat schon mal JGPT verwendet, jeder hat schon mal davon gehört, vielleicht dann eben Stable Diffusion oder jetzt Firefly von Adobe und so weiter, die ganzen Bildgeneratoren, aber inwiefern hat das dann einen Zugang zu WordPress, weil bis jetzt das, was ich gehört habe, war Elementor AI, aber das war es, also von mir habe ich selbst wenige Ahnung oder keine Ahnung.

Wie siehst du die ganze AI-Welle und wie siehst du das Ganze in der WordPress-Welt? Ja, also du hast es genau richtig gesagt, das ist eine Angst, die weit verbreitet ist, die umhergeht, so kann AI uns unsere Jobs kosten und genau wie du gesagt hast, also.

Kurze Unterbrechung in eigener Sache, deswegen das Hemd, und zwar geht es um die WordPress-Community -Gruppe.

Wir haben jetzt eine Community-Gruppe auf Discord und dort kannst du Antworten auf deine WordPress -Fragen finden, du bekommst konstruktives Feedback zu deinen WordPress-Projekten und es gibt regelmäßige Sprechstunden, die ich dort posten werde, dort kannst du live deine Fragen stellen oder einfach teilnehmen und zuhören, welche Fragen andere Teilnehmer haben.

Dort werden teilweise auch Podcast-Gäste sein, andere Experten aus der WordPress-Branche, also da wirst du wirklich cooles Feedback bekommen und coole Antworten auf deine Fragen und das alles ist kostenlos.

Das Einzige, was du machen musst, du musst unten auf den Link klicken, dort kommst du zu der Seite, wo du dich anmelden kannst und dann bekommst du die gesamte Anleitung, wie du in der Community-Gruppe beitreten kannst und jetzt geht es weiter mit dem Video.

Der Stand aktuell ist, du musst der AI sehr, sehr genau sagen, was sie tun soll, jetzt im Falle von JetGPT oder anderen Tools, wo man eben textbasiert einen sogenannten Prompt eingibt und ja, es ist schon fast eine Fähigkeit oder ein Skill geworden, besonders gut darin zu werden, einen Weg zu finden, wo dir die AI eben genau das gibt, was du haben möchtest und zu lernen sozusagen, wie musst du das beschreiben, wie musst du deinen Prompt schreiben, damit du genau das Ergebnis bekommst, was du möchtest.

Das heißt im Endeffekt, nein, sie wird überhaupt nicht in kürzester Zeit fähig sein, unsere Jobs abzunehmen, sondern die Leute, die mit AI arbeiten, sage ich jetzt mal, die werden viel Erfahrung benötigen erstmal, um die wirklich zu ihrem Nutzen nutzen zu können.

Das heißt, am Ende bedarf es wirklich auch Expertise, um AI sinnvoll einsetzen zu können.

Es wird für viele Dinge, die, sage ich jetzt mal, eh schon relativ low-level sind, wo keine große Komplexität herrscht, wird AI sehr viel mehr Produktivität bringen, weil es uns einfach Dinge abnimmt, die lästig sind, die eben leichter zu automatisieren sind, sage ich jetzt mal so und am Ende wird dabei rauskommen, dass wir alle viel mehr Zeit dafür haben, uns auf die Dinge zu konzentrieren, wo wir gut drin sind und die wir gerne machen und da auch dann den entscheidenden Unterschied zu machen.

Und soviel jetzt mal generell zum Thema AI, so als Einstufung, wo stehen wir da gerade und welche Fähigkeiten hat AI, wie sehr wird sie sozusagen unsere Jobs beeinflussen und jetzt im WordPress-Kontext ist es auch so, muss man sagen, dass AI noch sehr in den Kinderschuhen steckt.

Also wir haben auf der einen Seite im Content -Bereich, also wenn es darum geht, Webseiten zu erstellen, hilfreiche AI-Tools, die jetzt beispielsweise dir Texte schreiben können, wie du das auch direkt mit Chat-GPT machen könntest, die dir helfen können, zum Beispiel Bilder zu generieren, ja also hauptsächlich jetzt diese Tätigkeiten, die sich so um den Content drehen, also Bilder zu vergrößern, die eine schlechte Qualität haben, alles, was darum geht, einen Artikel, eine Landingpage zu brainstormen und da die Struktur aufzubauen und die Texte und die Bilder zu generieren, das ist das eine Feld, dann gibt es natürlich noch das Frontend, also wie der Nutzer die Webseite wahrnimmt und sozusagen selbst vielleicht mit einer AI interagieren kann über einen Chatbot, da gibt es ganz sinnvolle Anwendungen, wie jetzt angenommen, ich habe eine große Wissensdatenbank an Blog-Artikeln, an anderen Informationen, ich habe vielleicht komplexe Produkte, die der Kunde verstehen möchte und dann muss er eben jetzt nicht sofort mit jemandem vom Support sprechen, sondern kann eben ein Chatbot Fragen stellen zu den Produkten oder anderen Themen zu der Firma und dieser Chatbot, gespeist aus den ganzen Informationen, die hinterlegt sind, kann eben da schon vieles abnehmen und viele Auskünfte geben, also das ist zum Beispiel ein Einsatzzweck so auf Seiten des Nutzers, genau und viel mehr dazwischen, sage ich jetzt mal, gibt es noch nicht, also natürlich gibt es schon AI-Tools, die bereits in der Lage sind, ganze WordPress-Websites zu erstellen, aber damit gerät man sehr, sehr schnell an die Grenzen, also die bauen dir schnell ein Template zusammen, packen da ein paar Texte rein, aber wenn es dann darum geht zu sagen, okay, hier, jetzt hast du diese Webseite hingestellt, aber jetzt bitte mach mir nochmal da die Unterseite dazu oder nee, auf der Über-uns-Seite, bitte lösch da die Team-Section weg und füge das hinzu und so weiter, also sobald es darum geht, dann dieses Zwischenergebnis irgendwie zu modifizieren, da ist es noch ganz, ganz schwierig.

Also aktuell, vielleicht kurz zusammengefasst, sind die Möglichkeiten sehr begrenzt, also es ist sehr experimentell, was dort passiert, es gibt unterschiedlichste Plugins, unterschiedliche Erweiterungen, die einfach, sage ich jetzt mal hier, irgendwie so auf die Hype-Train springen und dabei sein wollen und irgendwie sich dieses Buzzword AI auf die Flagge schreiben wollen, aber viel getan wird da oft nicht, oft ist es einfach nur ChatGPT zu nehmen oder ein anderes AI-Tool und das in die WordPress-Oberfläche einzubauen und dann war es das auch schon so, also es ist noch nicht wirklich viel Magic, die da passiert.

Für alle, die jetzt dazuhören und sich fragen, so was hat jetzt zum Beispiel ChatGPT mit anderen Tools zu tun, also da ist Background-Info, ChatGPT bietet dann auch so eine Schnittstelle, die man ansprechen kann, also jetzt, wenn man da sich zum Beispiel die Schnittstelle in der eigenen Applikation, die implementiert, mithilfe von Code, kann man dann zum Beispiel eine eigene Webseite erstellen, die im Hintergrund einfach mit ChatGPT kommuniziert, also du hast genau die gleichen Ergebnisse wie mit ChatGPT, aber du kannst es in jede Applikation einbauen, die du so betreibst und das wird sicher von vielen, vielen Tools eingebaut, weil du kannst dann, wie du sagst, einfach AI als Flagge dann noch dazugeben zu deinem Produkt und du musst jetzt keine großen AI-Tools entwickeln, sondern machst einfach einen schnellen Chatbot oder irgendein Tool, wo du Text-Input und Text-Output hast und im Hintergrund wird halt alles über ChatGPT geregelt und gibt es in WordPress aktuell brauchbare Tools überhaupt, weil ich denke mir, okay, es ist jetzt schon ein paar Monate her, seitdem da AI-Hype angefangen hat und bis jetzt, was ich für mich im Alltag verwende beim Programmieren, ist in dem Fall meistens einfach ChatGPT, weil ich mir schneller Codesnippets generieren kann, die ich als Basis nehmen kann und dann an den Kontext des Projekts anpassen kann oder ich muss jetzt nicht über die Dokumentation von anderen Schnittstellen, von den APIs, mich durchlesen, sondern kann mir einfach gleich eine gute Basis generieren lassen, die ich dann weiterverwenden kann, um einfach schneller zu arbeiten, aber jetzt blind irgendwelche Snippets zu verwenden, ohne Programmierskills zu haben, das ist dann immer so ein bisschen risky, deswegen warne ich da immer so vor, dass es immer auf eigenes Risiko ist, wenn man das machen will, aber welche AI-Tools gibt es eigentlich in der WordPress-Welt, die jetzt wirklich irgendwie helfen und dir die Arbeit erleichtern in dem Fall? Ja, du hast gerade einen sehr wichtigen Punkt angesprochen und zwar den Punkt, dass du ein AI-Tool eigentlich nur bestmöglich nutzen kannst, wenn du sozusagen selbst Ahnung hast von dem Fachgebiet, auf dem du dir jetzt gerade hier eine Antwort von ChatGPT zum Beispiel holst.

Also ich bin der Auffassung, ich als erfahrener Programmierer kann mit ChatGPT oft sehr, sehr viel schneller zu einem Ergebnis kommen, aber ich habe den Vorteil jetzt gegenüber einem Laien, dass ich genau einschätzen kann, okay, was tut jetzt der Code, der hier vorgeschlagen wird, ist hier vielleicht noch irgendwo ein Fehler drin oder sollte man bestimmte Dinge anders angehen und wenn du jetzt im Prinzip über ein fremdes Fachgebiet hier versuchst, dort eine Antwort zu holen, also bei mir könnte das jetzt irgendwas aus dem Rechtsgebiet sein, das ist sowieso ein sehr heikles Thema im AI-Bereich, aber dann kannst du natürlich überhaupt nicht beurteilen, Mensch, ist das jetzt ein gutes Ergebnis so? Und ja, am Ende, sage ich jetzt mal, ist es deswegen trotzdem nicht so, dass jetzt ein WordPress-Laie hingehen kann, uns mit einem Programmierer aufnehmen kann, weil er irgendwie ChatGPT hat und da Codeschnipsel zusammenbauen kann.

Und deswegen sage ich jetzt mal so, am Ende, wenn du WordPress-Tools, WordPress-Plugins jetzt zum Beispiel besonders nutzen möchtest, weil du dir Arbeitsabläufe mit deiner WordPress -Webseite irgendwie erleichtern möchtest, dann ist es immer sinnvoll, sich sozusagen für jede Aufgabe ein spezialisiertes Tool zu suchen.

Also es gibt noch wenige Tools, die so wirklich übergreifend über den gesamten Workflow jetzt eine Webseite zu erstellen und mit sinnvollem Content zu befüllen, da komplett irgendwie Abhilfe schaffen können.

Also ich habe sehr gute Tools, die aber eben speziell eigentlich nur eine Aufgabe tun, gesehen.

Ich hatte zum Beispiel Joe Hoyle von Human Made, das ist eine große WordPress-Agentur aus Großbritannien, im Podcast, die haben ein Plugin gebaut, Altis Accelerate nennt sich das, und das kann zum Beispiel sehr gut jetzt im Gutenberg-Editor dir dann abnehmen, dass es dir direkt Content mit Blöcken erstellt.

Also das heißt, du gibst dort auch wieder textbasiert einen Prompt ein, du sagst zum Beispiel, ja, generieren wir jetzt bitte eine dreispaltige Tabelle, die hat die und die Spaltennamen, und ich möchte gerne die und die Daten da drin haben, die sollen so und so sortiert sein, und dann kann es dir das Ganze eben direkt als Gutenberg-Blog einbauen, oder kann dir eben auch Bilder einbauen, also allerlei verschiedene Inhaltstypen, und es ist eben nicht so, dass es dir halt nur ein Textergebnis rausspuckt, sondern dass es direkt eben mit deinem Editor interagiert und dir dort die entsprechenden Blöcke reinsetzt, und sowas kann tatsächlich dann gut Arbeit abnehmen, weil es ist halt ein Unterschied dazu, als würde ich jetzt einfach Chat-GPT offen haben und mir diese Daten jetzt textuell zum Beispiel irgendwie vorbereiten lassen und dann per Copy&Paste rübergehen und das noch einbauen, also da ist sozusagen dieser Zwischenschritt fällt weg, und genau, auf der anderen Seite gibt es zum Beispiel weitere Plugins, da habe ich jetzt gerade kein besonders Gutes im Kopf, die dir eben auch so promptbasiert dann zum Beispiel Bilder generieren können, oder die auch jetzt einen Blog-Post, einen Artikel, den du geschrieben hast, analysieren und dir direkt dazu passend sozusagen Bilder vorschlagen, ohne dass du jetzt da noch händisch irgendwie eingeben müsstest, was du jetzt gerade da haben willst, also das heißt so wirklich bei der Content -Erstellung kann es innerhalb WordPress schon, ja, kann dir einiges abgenommen werden, trotzdem ist es auch bei mir persönlich so, dass ich sehr viel Chat-GPT direkt nutze, auch jetzt fürs Programmieren zum Beispiel oder für andere Themen, also da bin ich vielleicht auch einfach noch nicht so weit gekommen, dass ich jetzt so gute Tools gefunden habe, die dort auf einem Gebiet so stark sind, beziehungsweise meine Aufgaben variieren einfach, ich mache unterschiedlichste Dinge, da geht es manchmal um Brainstorming, da geht es um Inhalte, da geht es dann tatsächlich auch um Code, wo ich einfach viel schneller vorankomme, wenn Chat-GPT mir hilft, als wenn ich alles from scratch selber programmiere.

Generell lässt sich vielleicht sagen, dass jetzt gerade im WordPress-Bereich, so für die Content-Erstellung oder fürs Marketing, also allerlei Texte, Bilder, sonstige Materialien, dafür ist eben die AI schon sehr stark, da gibt es gute Tools für, aber alles, wo es jetzt darum ginge, sehr viel tiefer in die WordPress-Welt sozusagen zu integrieren und so wirklich deinen gesamten Workflow zu überspannen und zu vereinfachen, jetzt eine gute Webseite vielleicht am Anfang erstmal zu konzipieren, zu gestalten, umzusetzen, mit sinnvollen Inhalten zu befüllen und dann womöglich noch basierend auf Nutzer -Feedback oder Suchverhalten, Navigationsverhalten von Nutzern so zu optimieren.

Das könnte nämlich auch ein Feld sein, dass eine AI nämlich nicht einfach nur auf Anfrage hin Dinge generiert, sondern dass sie sozusagen so das Verhalten, den Umgang mit deiner Webseite im Prinzip analysiert und dann selbstständig Vorschläge macht zur Optimierung, dass auch so in dem Bereich ja einiges möglich ist.

Also aktuell eben, egal ob im WordPress-Bereich oder woanders, ist es noch so sehr einseitig.

Also ich muss in der Regel immer hingehen und die AI ganz genau um etwas bitten und dann bekomme ich hoffentlich ein gutes Ergebnis, aber es ist noch weniger so, dass AI uns aktiv Vorschläge unterbreitet.

Das Plugin, welches du vorhin gesprochen hast, ist das ein Plugin, welches öffentlich verfügbar ist oder haben die das nur in-house entwickelt und verwenden das nur in-house? Ne, das Plugin Altis Accelerate, das ist im offiziellen WordPress, verzeihen, das kann man kostenlos runterladen, also das kann jeder auch direkt ausprobieren.

So ist es eigentlich auch mit den meisten Plugins, die ich kenne jetzt so im AI-Bereich, also da gibt es schon sehr, sehr viel, kostenlos auszuprobieren.

Manchmal braucht man dann einen eigenen sogenannten API-Schlüssel von ChatGPT, wo eben rüber die Anbindung läuft, weil einfach die Entwickler nicht jetzt, sag ich mal, dort für die Leistung bezahlen müssen, für die ganzen Algorithmen, die im Hintergrund laufen, die Ressourcen, die dort benötigt werden.

Also das heißt, manchmal muss man für die Nutzung sozusagen minimal bezahlen, durch Angabe von so einem eigenen Schlüssel, aber in der Regel sind die meisten Tools kostenlos.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist es so, dass man die bestehenden AI-Tools und allgemein diese Modelle, heißt das dann, glaube ich, oder dass die Modelle trainiert werden und dann werden die Modelle in diese Tools eingebunden, aber die richtige Arbeit, die wird ja von diesen Modellen erledigt, dann in die Richtung.

Und die werden immer auf sehr spezifische Aufgaben trainiert.

Wenn die halt irgendwie in jedem Bereich trainiert wären, dann würden die halt in keinem Bereich wirklich konkret was können.

Und das ist dann so, dass man sich dann die Tools dann auch wirklich selbst aussuchen sollte, oder? Weil so ein generisches Tool, ich glaube, das ist so das große Ziel hinter dem Ganzen, so wie zum Beispiel die Szene aus Iron Man, wenn er dann in seiner Garage sitzt und dann mit Jarvis oder nach Friday so chattet und so Hey, mach mir das, oder mach mir das, oder mach mir das.

Und dann kann er sich mit dem unterhalten und das wird dann alles erledigt.

Ich finde, das ist so das Ziel, welches extrem geil wäre, wenn das mal existieren würde, so in die Richtung.

Aber ich bin mir dann nicht sicher, inwiefern das dann in der WordPress-Welt dann auch zum Integrieren ist, weil WordPress ist ja halt schon ein, ich sag jetzt mal, ein älteres System.

Und da die neueste Technologie drauf zu hauen, das ist dann auch immer so ein Weg, der, glaube ich, länger dauert.

Und ob es Sinn macht oder nicht, ist dann wiederum eine andere Frage.

Aber was waren dann so diese Aha-Momente, die du so gehabt hast mit den Gästen, mit denen du dich unterhalten hast? Hast du dich da hauptsächlich über AI-Themen unterhalten oder waren da auch andere Themen dabei? Und was waren dann so deine Aha-Momente oder diese Erlebnisse, wo du wirklich dann neue Perspektiven bekommen hast? Ja, also erstmal bin ich sehr daran interessiert, sozusagen auch zu sehen, im Gespräch mit den Gästen so, wie baut man generell ein erfolgreiches Produkt auf und jetzt in dem Fall eben spezifisch halt ein AI-Produkt, also dort eben ein Tool, eine Erweiterung für WordPress zum Beispiel, anzubieten und zu bauen.

Also was fließt da alles mit ein? Und ganz viel, sozusagen, habe ich auch eben dann mehr und mehr über technische Hintergründe gesprochen, dort begonnen zu verstehen, ja, wie funktioniert das eigentlich alles? Also wie ist das mit den AI-Modellen, die dort trainiert werden? Wie kann ich hingehen und jetzt eben ein sehr allgemeines AI-Modell nehmen und das zum Beispiel spezifisch für meinen Anwendungszweck trainieren? Also ich habe mit einem Gründer gesprochen aus New York zum Beispiel, dem James LePage, der eben mit CodeWP ein Tool speziell für Entwickler anbietet, um Code jetzt im WordPress-Bereich zu generieren für guten Werkblöcke, für Plugins, für spezielle WooCommerce -Themen.

Also solche Dinge, also wirklich spezialisiert auf Codeschnipsel im WordPress-Bereich, gefüttert dann eben mit ganz viel eigenem Code aus deren Agentur-Historie zum Beispiel.

Also, ja, und da habe ich viel, viel gelernt drüber.

Wie funktioniert das am Ende genau? Was passiert da? Wie werden Produkte geschaffen mit AI? Und ja, auch einen guten Überblick bekommen.

Mensch, was gibt es denn da gerade so? Wo sind vielleicht auch aktuell einfach noch Schwierigkeiten oder Hindernisse? Am Ende kam meistens raus, Mensch, hey, es wird überall nur mit Wasser gekocht und es ist sozusagen in den Medien wahnsinnig overhyped und was dort versprochen wird, worüber dort überall gesprochen wird.

Das muss man relativieren, sage ich jetzt mal.

Also so viel geht da teilweise noch gar nicht.

So viel Magic passiert da noch nicht.

Auch wenn es teilweise sehr beeindruckende Ergebnisse hat.

Und ja, so gerade im WordPress-Bereich finde ich es persönlich auch spannend.

Wo geht das hin? Also du hast angesprochen, wie tief sozusagen lässt sich das denn wirklich mit WordPress integrieren? Auch WordPress ist ein relativ altes System.

Das ist aber gar nicht ein Hindernis jetzt in dem Fall, denn die meisten Themen, sage ich jetzt mal, die werden eben über Schnittstellen angebunden.

Und dann ist sozusagen einmal, egal wie jetzt WordPress ganz genau funktioniert, sondern es hat einfach eine klare Schnittstelle definiert, die von außen angesprochen werden kann und umgekehrt kann WordPress eben über Schnittstellen mit anderen AI-Tools kommunizieren.

Und ich bin sehr gespannt, welche Arbeit da gerade stattfindet, wirklich am WordPress-Core.

Denn es ist bekannt, dass innerhalb von Automatic, der Mutterfirma von WordPress, eben mehrere Teams am Thema AI arbeiten.

Aber ich habe leider noch keine Details irgendwie rausbekommen, was da gerade genau auf der Liste steht, woran gearbeitet wird.

Also da bin ich weiter gespannt, was bekannt wird oder ob ich vielleicht mal wen in meinen Podcast bekomme aus den Teams, die mir da mehr erzählen können.

Denn, ja, also es gibt sicher viele Ideen.

Trotzdem ist noch nicht überall jetzt für mich so eine klare Vision ersichtlich.

Ja, was sollten wir denn überhaupt tun? Also was, wo sollten wir AI einsetzen? Wo kann es uns wirklich weiterhelfen? Und wie kann man das sinnvoll überall integrieren, um jetzt entweder einem einfachen Nutzers zu erleichtern, seine Inhalte zu pflegen, um das jetzt jemandem aus der Agentur zu erleichtern, Kundenwebseiten zu bauen oder einem Nutzer hilfreiche Zusatzinformationen zu bieten auf einer Webseite oder solchen Themen.

Also da gibt es einfach noch ganz, ganz viele Fragen.

Da gibt es viele Ideen.

Aber ich glaube, das Ganze muss sich erstmal noch so ein Stück weit beruhigen, dieser ganze Hype.

Und dann wird klar werden, okay, was sind wirklich Anwendungsfälle, die Sinn machen? Wo können wir den meisten Mehrwert stiften? Und dann wird es, denke ich, auch in eine produktivere Richtung gehen, da tatsächlich Lösungen zu entwickeln.

Und jeder, der jetzt gerade zuhört oder zuschaut, bitte ist herzlich eingeladen, da in den Kommentaren eine Diskussion zu starten oder eure eigenen Erfahrungen weiterzugeben.

Inwiefern hilft euch AI in der täglichen Arbeit? Weil das wäre interessant, da mehrere Perspektiven reinzubekommen.

Und das, was du so am Rande kurz angesprochen hast, war dieses Thema, dass man zum Beispiel jetzt ChatGPT nehmen kann, dann das mit eigenen Daten füttert, mit dem eigenen Know-how und das dann zum Beispiel als einen eigenen WordPress-Hotline-Roboter nehmen kann oder so ein Bot, wo dann die Leute, bevor sie dich anschreiben, einmal mit dem Bot sprechen können.

Und der Bot hat dann hoffentlich das ganze Wissen oder einen Großteil deines Wissens.

Und dann können viele Probleme so gelöst werden.

Also von der Idee her finde ich es mega geil.

Von der Umsetzung denke ich mir, boah, so viel Aufwand, das ganze Wissen mal zu dokumentieren.

Und von der anderen Seite denke ich mir dann auch so, okay, die ganze AI-Thematik oder KI-Thematik ist dann ja noch nicht wirklich so reguliert.

Also es gibt zwar gewisse Prozesse oder Urteile und so weiter, aber es ist ein relativ neues Gebiet und es gibt da noch nicht so viele rechtliche Regeln.

Und da grenzt ja viel an, okay, welche Daten darf ich überhaupt an ChatGPT weitergeben, weil das ist ja ein zentralisierter System.

Wenn ich da zum Beispiel Passwörter, E-Mail -Adressen oder einfach nur E-Mail-Kommunikation weitergebe, um auf E-Mails zu antworten, schnell mit ChatGPT, ist ja der Inhalt dieser E-Mail ja dann dort bei denen.

Und dann ist das in der Datenbank von ChatGPT und theoretisch hat dann die AI das gelernt.

Und dann könnte der Inhalt der E-Mail irgendwo als Output bei einem anderen User erscheinen.

Das war, glaube ich, bei Amazon mal so, dass die dann ein Verbot bekommen haben, irgendwie firmensensible Daten bei ChatGPT reinzugeben.

Und dann gibt es ja noch den Bezug auf Urheberrecht, also inwiefern darf man dann die Inhalte weiterverwenden, von wo kommen die, oft weiß man das dann nicht.

Das sind jetzt alle sehr rechtliche Themen, deswegen möchte ich da noch einen kurzen Disclaimer geben.

Wir sind keine Rechtsanwälte, keine Juristen.

Und das ist jetzt auch keine rechtliche Beratung, das ist einfach nur allgemein aus dem Interesse.

Gibt es da vielleicht Regulierungen, die da auf uns zukommen? Oder ist das so jetzt mal zu weit ins rechtliche Thema eingedacht? Also generell habe ich immer wieder davon gehört, dass eben an der EU-Gesetzgebung gearbeitet wird, was diese ganzen Themen betrifft, aber im Detail weiß ich da leider auch nicht Bescheid.

Also was du Wichtiges angesprochen hast, ist eben, dass zu Recht jetzt große Konzerne da sehr restriktiv sind und ihren Mitarbeitern verbieten oder sie dazu anhalten, eben keine sensiblen Daten wirklich dort in ChatGPT zum Beispiel einzugeben.

Und das auch aus gutem Grund, würde ich sagen.

Denn wir wissen einfach am Ende nicht, was passiert mit den Daten genau.

Also im Normalfall, sage ich jetzt mal so, hast du ein fertiges Modell wie GPT-4 oder GPT-3.5 zum Beispiel, mit dem du kommunizierst und von dem du Antworten erhältst.

Aber in der Regel, sage ich jetzt mal, werden diese Informationen jetzt nicht irgendwie aktiv zum Trainieren verwendet.

Also so ein AI-Modell verbessert sich jetzt nicht stetig weiter durch die Kommunikation mit den Nutzern, wie das häufig angenommen wird.

Auf der anderen Seite weißt du halt nie genau, ob sie sozusagen die ganzen Daten, also deine Anfragen, was du eben an die AI-Tools schickst, ob sie die alle mitschneiden am Ende und vielleicht doch wieder nutzen als Datenbasis, um irgendwie ihre AI-Modelle weiterzutrainieren.

Also das ist einfach vieles im Unklaren, sage ich jetzt mal.

Das ist auch ein Stück weit Geheimniskrämerei dort, weil es natürlich auch sowas wie das Geschäftsgeheimnis von diesen großen AI-Firmen ist, wie eben genau ihre Algorithmen funktionieren.

Und die stehen da einfach auch in einem starken Konkurrenzkampf untereinander, eben möglichst gute AI-Modelle dort zu entwickeln.

Also ja, es ist definitiv Vorsicht angebracht, denn man kann eben nicht sicher sein, was passiert damit.

Es gibt sicher auch Lösungen, die sehr großen Fokus auf Privacy legen.

Ich habe zum Beispiel von einem Start-up aus Heidelberg gehört, die für eher aber größere Konzerne, größere Unternehmen sozusagen interne AI-Tools schaffen.

Der Name war Aleph Alpha.

Von denen, die sind eher, sage ich jetzt mal, noch so ein bisschen mehr im Verborgenen, beziehungsweise nicht so sehr im Rampenlicht, weil sie eben jetzt keine Lösung für eben den Endbenutzer tatsächlich schaffen, sondern für große Unternehmen.

Aber ja, das ist definitiv auch ein großer Markt, hier AI-Tools zu schaffen, wo eben ganz transparent ist, wie wird mit den Daten umgegangen oder eben Lösungen, die jetzt nicht irgendwo in der Cloud auf fremden Servern gehostet werden, sondern bei dir im Unternehmen zum Beispiel auf eigenen Maschinen laufen können.

Da aber natürlich im Endeffekt oft so viel Rechenleistung benötigt wird, ist das eine ziemliche Challenge.

Also solange wir nicht an einen Punkt kommen, wo das alles deutlich effizienter wird oder wo wir sehr, sehr viel stärkere CPUs und GPUs haben, wo unser Smartphone oder eben ein größerer Rechner im Unternehmen oder so wirklich die Möglichkeit hat, dort solche Aufgaben zu erfüllen, wird es da noch nicht möglich sein, groß glaube ich, wirklich Dinge bei sich on-premise im Unternehmen laufen zu lassen.

Also dass wirklich die Daten überhaupt nicht raus ins Internet gehen und das eigene Unternehmen verlassen.

Ja, das wäre natürlich auf jeden Fall eine coole Lösung, wenn das dann existieren würde, weil das könnte dann so ein Durchbruch sein, wo dann viele Firmen eben auf die ganzen AI -Tools einsteigen.

Um das alles zusammenzufassen, worüber wir jetzt geredet haben, habe ich so den Eindruck bekommen, dass, okay, es gibt jetzt diesen Hype in Bezug auf künstliche Intelligenz und es ist mega cool, wie sich das einst entwickelt, weil das ist auf jeden Fall ein Schritt nach vorne, würde ich jetzt mal sagen.

Aber alles, was wir bis jetzt haben, ist eher so nice to have.

Es sind Werkzeuge, wenn du schon das Fachgebiet beherrschst, hilfst es dir einfach schneller zu arbeiten.

Aber so wirklich die Gefahr, dass man den Job verliert und so weiter, das ist dann eher so Angstmacherei, oder? Oder ist da schon was Wahres dran? Ja, also ich sehe es schon so.

Also gerade wenn man jetzt Jobs betrachtet, die eben ein relativ hohes Komplexitätslevel haben, also dann brauchen wir überhaupt nicht darüber reden, dass diese Jobs abgelöst werden.

Bei Themen, die jetzt deutlich simpler sind, sage ich jetzt mal, die so mehr am Fließband irgendwie abgearbeitet werden, so Themen, also da wird es definitiv passieren, dass Arbeitsplätze überflüssig werden, weil eben AI-Tools das auch lösen können.

Also es wird schon dahin gehen, dass sozusagen stupide Themen, sage ich jetzt mal so, einfach wegautomatisiert werden.

Daten zu bearbeiten oder so.

Ja, zum Beispiel, aber das ist ja eigentlich, wie soll ich sagen, das ist ja eine schöne Errungenschaft auch für die Menschheit, uns davon zu befreien, irgendwelche sehr simplen Aufgaben zu erledigen, sondern wir alle sozusagen müssen uns einfach ein Stück weit dann weiterentwickeln und da am Ball bleiben eben halt auch mit den AI-Tools zu arbeiten und vielleicht auch zu lernen, sozusagen diese AI-Tools bestmöglich einzusetzen, also die zu orchestrieren und miteinander in Verbindung zu bringen, so um unsere Arbeit besser zu erledigen.

Und vielleicht haben wir dann am Ende sozusagen, wenn eben viele einfache Aufgaben, die sonst einen Teil unserer Arbeitszeit einnehmen, wegfallen, die Möglichkeit, da auch viel kreativer zu werden oder uns eher halt noch spezifisch in eine Richtung weiterzubilden, als das heute der Fall ist.

Also ich sehe das Ganze eher positiv und sehe die Chancen.

Und natürlich wird es immer Leute geben, die sagen, oh Mensch, jetzt muss ich ja Angst um meinen Job haben und ich hatte es sowieso schon so schwer und wurde niedrig bezahlt, aber ja, es gibt immer auch die Möglichkeit, glaube ich, zu schauen, Mensch, was sind die Chancen? Wie kann ich in dem Bereich, in dem ich jetzt gerade aktuell arbeite, besser werden und wie kann ich AI-Tools heute vielleicht schon einsetzen? Also das ist auch mein persönlicher Appell, probiert das einfach aus, arbeitet damit, damit ihr wisst, wovon dort gesprochen wird, damit ihr mitreden könnt, damit ihr eben die Entwicklung mitgeht und dann brauche ich mir eigentlich auch keine Sorgen machen.

Also solange du dich damit aktiv beschäftigst, diese Tools einsetzt, ausprobierst und dort irgendwie kleine Erfolge hast, wofür du die gewinnbringend einsetzen kannst, wirst du immer, sage ich jetzt mal, zu einer Gruppe Menschen gehören, die gefragt sind, weil genau diese Experten sozusagen, die irgendwann das Know-how haben, wie kann ich denn diese ganzen AI-Tools sinnvoll einsetzen? Die sind sehr, sehr gefragt.

Also ich glaube, das waren jetzt in dem Gespräch jetzt keine so großen Aha-Momente, wo dann jeder irgendwie ein neues Tool findet und so.

Boah, jetzt bin ich so viel schneller dabei geworden, WordPress-Webseiten zu erstellen.

Aber ja, ich finde, wenn man so realistisch drüber spricht, so wie du das siehst, so wie ich das empfinde, ist das, finde ich, auch mega cool, da mal so einen objektiven Blick auf das Ganze zu werfen.

Nicht nur so, oder hey, AI ist die Zukunft vom Internet, ist die Zukunft der Technologie und alles, was möglich ist, sondern ja, es ist cool, es ist ein neues Werkzeug, es hilft, aber irgendwann wird der Hype, glaube ich, auch wieder zu Ende gehen, bis er dann wieder neu beginnt.

Weil ich glaube, in der Vergangenheit gab es ja auch schon zwei bis drei so AI-Hypes.

Dann sind halt diese AI-Winter gekommen, wie zum Beispiel, keine Ahnung, damals auch so, ja, Google Maps, man konnte dann eingeben, Punkt A, Punkt B, und dass er dann automatisch einfach die Route berechnet, und wo du dann, welchen Weg du gehen sollst, also in Bezug auf Gehen, Autofahren, Fahrradfahren und so weiter, wo gibt es dann Stauen, das Ganze, und dann hat man irgendwie gedacht, so, boah, mega, das ist jetzt so intelligent, da muss ich ja keine Karte mehr verwenden, aber so richtig intelligent war es dann im Endeffekt ja auch nicht, weil das waren ja einfach nur so Bedingungen und Berechnungen, die da im Hintergrund passiert sind.

Und ja, ich mag jetzt auch nicht behaupten, dass das genau das Gleiche ist wie jetzt, das ist auf jeden Fall anders, aber ich gehe mal stark davon aus, dass der AI-Hype einmal vorbei sein wird und dann wieder so ein Winter kommen wird, so ein AI-Winter.

Wenn ich dann zum Beispiel selbst AI-Tools verwenden möchte und jetzt nicht so, hey, irgendwer hat gesagt, ich soll das verwenden, deswegen verwende ich es, sondern wie kann ich dann wirklich die richtigen AI-Tools für mich finden, muss jetzt nicht unbedingt ein WordPress-Plugin sein, kann dann zum Beispiel auch, keine Ahnung, von den Bildgeneratoren gibt es ja auch verschiedene andere, wie zum Beispiel das Firefly-AI von Adobe und so weiter, inwiefern kann ich da das richtige Tool für mich wählen und welche Kriterien sollte ich da beachten? Ja, also ich würde jedem von euch raten, Mensch, geh da hin und schau dir erstmal an, wie arbeite ich eigentlich, also was sind die Prozesse, die ich vielleicht tagtäglich mache, entweder du arbeitest zum Beispiel viel in der Content-Erstellung mit einer WordPress -Webseite oder du bist eher auf der Agentur -Seite oder Webdesign-Seite, wo du wirklich Webseiten umsetzt und da vielleicht erstmal Entwürfe machst, Wireframes, nach Design-Inspirationen suchst, also da gibt es, sage ich jetzt mal, ganz viele unterschiedliche Tätigkeiten und da kannst du dir überlegen, Mensch, welche Tätigkeiten nehmen denn viel meiner Zeit ein, guckst dir die mal genau an, schreibst dir das vielleicht auf und kannst dann mal hingehen und dir eine ganz kleine Sache rausnehmen und einfach schauen, Mensch, was gibt es denn dazu für AI-Tools und ja, wie du dich darüber informieren kannst, ist im Endeffekt oft eine einfache Google-Suche, es gibt natürlich viele große Blogs im WordPress -Bereich oder so oder auch darüber hinaus, die nützliche AI-Tools zu einem bestimmten Thema auflisten und vorstellen.

Du kannst dich auch über Podcasts informieren, wo über diese Themen gesprochen wird oder ja, zum Beispiel das WordPress-Plugin-Verzeichnis durchsuchen nach deinen Stichworten und wirst da auch einige Dinge finden und dann probiere einfach mal aus, ob es dort Tools gibt, die irgendwie einen Teil von deinem Workflow verbessern und wenn du da eine gute Lösung gefunden hast oder auch nicht, dann gehst du mal zu einem anderen Schritt und probierst den Teil von deinem Workflow aus mit AI zu verbessern und dann sind das zwar erstmal ganz viele sozusagen alleinstehende Schritte und vielleicht Tools, die noch nicht perfekt ineinander greifen, aber ja, ich denke, je mehr du diese Möglichkeiten kennst und weißt, was gibt es für Tools da draußen, desto mehr siehst du auch so diese Verknüpfungen, diese Verbindungsmöglichkeiten, hey, wie kann ich jetzt vielleicht den Input von dem einen Tool nehmen und den wieder in ein anderes Tool geben, was wieder eine andere besondere Fähigkeit hat, so also, dass du den Umgang damit übst und über die Zeit werden auch einfach mehr Verknüpfungen durch Automatisierungstools möglich werden oder es wird einfach umfassendere Tools geben, die dort dir jetzt vielleicht sogar einen größeren Schritt oder mehrere Schritte eben von deinem Arbeitsablauf jetzt abnehmen können.

Ja, und das ist, finde ich, auch das große Potenzial von den AI-Tools ist, dass es so viele Anwendungsmöglichkeiten gibt, einfach unendlich viele, weil es gibt so viele kreative Möglichkeiten, diese Tools zu verwenden.

Das Letzte, was mich überrascht hat, war, glaube ich, ich weiß nicht, wo ich das gesehen habe, irgendwo auf Social Media, glaube ich, da hat einfach irgendwer bei Chachabitty eine Studie als PDF hochgeladen und so, hey, fass mir die Studie zusammen, so in die Richtung und das erspart dir einfach so viel Zeit, wenn du das alles nicht lesen musst und es wird dann, glaube ich, schon was Brauchbares zurückkommen, wenn du diesen Input daneben mitgibst, dass, hey, da ist das Dokument und da kannst du es mir bitte kurz zusammenfassen.

Also für solche, wie du vorher angesprochen hast, diese monotonen Tasks, da ist es, glaube ich, ganz gut, diese AI-Tools zu verwenden.

Genau, und da kann ich einfach auch nur, kann ich nur nochmal betonen, lass dich nicht irgendwie überwältigen von dieser Flut an Informationen, die da draußen ist und vielleicht auch komplexen, technischen Details und so weiter, sondern nimm dir irgendwie eine kleine Sache raus, ein Anwendungsfeld und sei da experimentierfreudig, also probiere es einfach aus und sammle deine eigenen Erfahrungen damit.

Du musst nicht gleich in den ganzen Prozess irgendwie versuchen zu automatisieren, sondern nimm dir eine einfache Sache raus, die vielleicht lästig ist für dich und schau einfach mal, wie AI dir da helfen kann und dann wirst du wahrscheinlich überrascht sein, dass du da tatsächlich schon Ergebnisse erzielst, die dich überraschen, die ja vielleicht dir auch einfach Inspiration liefern, die Ideen mit beinhalten, auf die du selbst nicht gekommen wärst.

Also einfach nochmal so auch vielleicht so wie so eine Art Zweitmeinung, also einfach eine andere Perspektive sozusagen einzuholen.

Du musst dann nicht mit einer anderen Person sprechen.

Das ist natürlich nie zu unterschätzen, aber du kannst dir einfach sozusagen nochmal einen anderen Blickwinkel einholen und da einfach ein viel reichhaltigeres Bild schaffen oder Verständnis vielleicht auch für ein Thema und ja, fang klein an und probiere es aus.

Am Ende stelle ich mir dann auch gerne so drei Bullet Fragen, damit dich die Leute ein bisschen besser kennenlernen können und davor würde ich dir gerne noch die Möglichkeit geben, falls du irgendwas in den Spotlight stellen möchtest, falls du irgendwas bewerben möchtest, kannst du das gerne jetzt machen.

Also wenn ihr Lust auf das Thema bekommen habt und noch ein bisschen mehr zum Thema AI hören wollt, allerdings auf Englisch, dann hört euch gerne meinen Podcast an, WPAI für eben WordPress und AI.

Findet ihr in der Apple Podcasts App, in Spotify, auf allen bekannten Podcast Plattformen.

Ich habe jetzt gerade eine längere Pause gemacht, aber werde das Ganze wieder aufnehmen und habe schon mit vielen spannenden Experten so aus dem Bereich WordPress und AI gesprochen.

Also wenn ihr euch da wirklich interessiert und auch mal vielleicht ein bisschen tiefer in die technischen Details hören wollt, andere Themen, dann hört gerne rein in meinen Podcast.

Es wird auf jeden Fall alles unten verlinkt sein.

Das heißt, da musst du einfach nur in der Beschreibung auf den Link klicken und dann kommst du gleich zum Podcast, zum WPAI Podcast und jetzt zu den Bullet Fragen.

Wenn es WordPress, wenn es AI, wenn es alles, was du so machst, nicht gibt, was wird dein Alternativberuf? Also in letzter Zeit habe ich sehr viel Freude am Heimwerken gefunden.

Ich habe hier mir gerade diese schicke Rückwand hier gebaut an meinem Arbeitsplatz.

Bin gerade auf Jobsuche eben, habe auch die Zeit dafür, ist sehr schön.

Also so irgendwie was wirklich Praktisches auch mit den Händen zu machen, wo man direkt ein Ergebnis sieht, das bereitet mir auch viel Freude, denn das Programmieren am Computer und so weiter, da sieht man auch irgendwie noch ein Ergebnis, aber es gibt auch viele andere Aufgaben, wie ich jetzt im Marketing erlebt habe zum Beispiel.

Da liefert man viel, viel Input und man sieht einfach nicht gleich ein Ergebnis, was kommt dabei raus.

Das kann schon auch mitunter frustrierend sein.

Also so was mit den Händen zu machen, mit Holz zu arbeiten, draußen irgendwie in der Natur zu sein, diese Dinge sind Sachen, die mich irgendwie inspirieren, die mir Freude machen.

Und das haben wir schon ein paar Mal gehabt, also mit etwas Physisches einfach zu machen, am Ende des Tages unsere Händen halten zu können.

Was ist so das nervigste WordPress Feature? Oh je, also aktuell würde ich sagen, diese Notifications, die du oft eingeblendet bekommst, also irgendwelche Mitteilungen von Plugins und so weiter, die vor allem gerne dazu missbraucht zu werden, die irgendwie mit Werbung zu nerven.

Und hey übrigens, wir haben gerade unseren Black Friday Sale und es gibt 70% Rabatt und hast du uns schon eine Bewertung geschrieben? Nein, immer noch nicht? Dann klick jetzt hier drauf und so diese Sachen.

Und oft, wenn du WordPress Installationen siehst mit vielen, vielen Plugins, dann hast du gleich irgendwie 5, 6, 7 solcher Notifications oben dran und manche kannst du nicht mal wegklicken, manche gehen nie weg.

Und das ist einfach ein ultra nerviges Feature, was mal angegangen werden sollte, wo auch glaube ich dran gearbeitet wird, das eben zu vereinheitlichen, damit dann nicht jedes Plugin komplett macht, was es möchte.

Na, das ist teilweise echt nervig, weil irgendwie so sagst du auch, wenn du es wegklickst, kommen die teilweise wieder.

Und am anderen Spektrum, was war so dein letzter Aha-Moment mit WordPress, also wo du überrascht warst, dass WordPress das auch kann? Ja, also für mich ist immer noch ein großes neues Thema, der Gutenberg oder Blog-Editor, wie er heute genannt wird, oder auch diese Blog-Themes, wo du im Prinzip mittlerweile alles, auch die Navigation und den Footer neben deinem üblichen Seiteninhalt eben mit Blöcken gestalten kannst.

Ich habe da lange die Finger von gelassen, weil wir einfach in der Agentur andere Wege hatten, sehr gut kontrollierbare Webseiten mit einer Art eigenem Baukasten für Kunden zu bauen, wo wir eben ganz klar wissen, hey, der Kunde macht nichts am Design kaputt, der hat eben nur die gegebenen Möglichkeiten.

Und da gibt es aber so viele Möglichkeiten und es braucht eine Weile für mich, wirklich da reinzukommen und das zu verstehen, aber ich erkenne, dass da viel, viel Potenzial ist.

Ich habe neulich eben mal meinen ersten Gutenberg -Blog programmiert so und bin auch auf die Seite dann mal ein bisschen eingestiegen.

Also da wird definitiv vieles kommen und da werden viele Möglichkeiten entstehen.

Ob das am Ende dann nützlich ist für jemanden, für einen Endanwender, der sich da selber reinfuchst, oder ob es da einfachere Tools gibt, wie Elementor oder so, die vielleicht leichter verständlich sind, das kann ich noch nicht so abschätzen, denn Gutenberg ist irgendwie ein bisschen abstrakt, ein bisschen kompliziert von der Oberfläche teilweise, das ist meine eigene Meinung.

Dennoch wird da sehr, sehr viel möglich und es sind sehr gute Entwicklungen, die wieder viele neue Möglichkeiten uns bringen, eben dort sehr flexibel Webseiten zu gestalten.

Ja, da bin ich zu 100% bei dir, kann ich nur unterschreiben.

Das ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung und bin schon sehr gespannt, wie sich das weiterentwickeln wird.

Gibt es noch irgendeine finale Message, die du an die Zuschauer und Zuschauerinnen weitergeben möchtest? Ich glaube, Appelle habe ich schon genug losgelassen jetzt hier durch unsere Gespräche hinweg.

Ja, also zum Thema AI brauche ich, glaube ich, nicht viel sagen.

Es ist jedem klar, dass es Sinn macht, sich damit zu beschäftigen und ja, ich bin natürlich persönlich auch gespannt, ob ich jetzt im nächsten Job, da bin ich gerade dran, auch eine Rolle finde, wo ich selbst an einem AI-Produkt oder einem AI-Thema in einem größeren Projekt mitarbeiten kann.

Also das würde mir sehr, sehr viel Freude machen, auch da eben diesen Aspekt mit reinzubringen.

Also einerseits die WordPress-Erfahrung mitzunehmen und dort in dem Bereich eben weiterzuarbeiten, aber gleichzeitig auch die viele Inspirationen und das Wissen, was ich jetzt schon so aus den Podcast-Interviews mit Leuten aus dem AI-Bereich gesammelt habe, auch wirklich in die Praxis mal umzusetzen.

Denn ich muss auch sagen, ich nutze so wie du Chat-GPT tagtäglich.

Ich habe viel ausprobiert, aber ich bin noch nicht auf die Seite übergesprungen, wirklich mal eigene AI-Themen zu entwickeln, zu programmieren, umzusetzen.

Das fehlt noch.

Also ich bin aktuell in dem Modus da, viel, viel Wissen aufzusaugen, mir spannende Leute anzuhören, denen gute Fragen zu stellen.

Und das macht mir sehr, sehr viel Spaß.

Das begeistert mich.

Aber für mich ist es schon auch noch so ein Gap irgendwie.

Also so den Sprung zu tun, okay, das jetzt auch selber mal umzusetzen und da auch irgendwie sinnvolle Ideen zu haben.

Also ich bin da noch so in der Inspirationsphase, sage ich mal.

Ja, das ist, glaube ich, für mich auch eine komplett neue Welt.

Also da irgendwie noch eine verpackte Box der Pandora, die noch geschlossen ist.

Cool.

Ja, dann vielen, vielen Dank, dass du dir heute die Zeit gegeben hast, dass wir ein bisschen quatschen konnten.

Und ja, dann bleiben wir in Kontakt und bis zur nächsten Episode.

Ja, sehr gerne.

Hat mir viel Freude gemacht, Dominik.

Bis bald.

Tschüss.

.